Ein gedanklicher Ausflug: Zur japanischen Kultur gehört es, mit kleinen Geschenken Freunden oder Geschäftspartnern eine Freude zu machen und seinen Respekt auszudrücken. Dabei spielen Wertigkeit und Kunstfertigkeit der Verpackung eine wichtigere Rolle als der eigentliche Inhalt.

Dies zeigt, wie wichtig Verpackungslösungen sein können. Deshalb sind innovative Entwicklungen im hart umkämpften Verpackungsmarkt so gefragt. Für unseren Kunden, der Verpackungslösungen für große Auftraggeber konzipiert und herstellt, ein klarer Auftrag, sich stärker als marktführendes Innovationsunternehmen zu positionieren. Doch zunächst führte eine missglückte Präsentation bei einem führenden Nahrungsmittelhersteller dazu, dass das Unternehmen seine Herangehensweise an das Thema Innovation ernsthaft überdenken musste.

Eine Reise mit strategischen Wegweisern

Unser Kunde verfügt über sehr viel Fachwissen zu Verpackungslösungen, das weit über das seiner Auftraggeber hinausgeht. Dies kann leicht dazu führen, dass beide nicht dieselbe Sprache sprechen. Für eine überzeugende Kommunikation sind also Empathie und die Fähigkeit zum Perspektivwechsel gefragt – was nicht nur für die Darstellung relevant ist, sondern vor allem auch für den Innovationsprozess selbst.

Mit besagtem Perspektivwechsel startete dann auch unser gemeinsamer Prozess, der sich wie folgt fortsetzte:

Zunächst brachten wir User Experience-Ansätze wie Personas und Customer Journey ein, um den Blick auf den Kunden des Kunden zu richten (Perspektivwechsel): Wer konsumiert den Snack, um dessen Verpackung es ging, wann und in welcher Situation? Konkret spielten wir etwa folgende Szenarien durch:

  • Nach dem Mittagessen noch ein Snack
  • Energie-Kick im Auto
  • Snack nach dem Sport
  • Snacken beim Film schauen

Aus diesen Situationen haben sich konkrete Ideen ergeben, wie mögliche Probleme mit innovativen Verpackungskonzepten gelöst werden könnten.

Gleichzeitig dienten diese Ansätze aus der UX-Welt als Filter, um bestehende Ideen zu bewerten, zu priorisieren und die Kerngedanken herauszuarbeiten – die Grundlage für eine überzeugende Präsentation.

Dies war das Sprungbrett, um die Innovationskraft im Unternehmen im Einklang mit der Positionierung tiefer zu verankern (Methodenwechsel). So führten wir einen Design Thinking-Workshop durch, der im Rahmen der halbjährlichen Sales-Konferenz mit 75 Mitarbeitern stattfand – eine hervorragende Gelegenheit, Schlüsselbereiche des Unternehmens besser zu vernetzen und das Thema Innovation zu stärken. Beim Workshop bildeten wir fünf Teams für verschiedene Innovationsbereiche, die innerhalb von zwei Stunden neue Ideen erarbeiteten. Mittels Graphic Recording entstanden Live-Illustrationen, die auch als Inspiration für die spätere Gestaltung der Präsentationen dienten.

Die entscheidende Frage, die sich anschließt, lautet: Wie lässt sich Innovationsstärke so kommunizieren, dass daraus Aufträge entstehen? Hierzu brachten wir Storytelling-Methoden ins Spiel (Inszenierungswechsel) und entwickelten für die „Snack-Präsentation“ die neue Storyline des „Rückgrats“. Grundidee des neuen Verpackungskonzepts war nämlich eine aufrechte Position des Produkts am Point-of-sale. Die Idee des Rückgrats eignete sich gut, um die Wichtigkeit einer aufrechten Haltung darzustellen. Eine sinnvolle Metapher vereint verschiedene Aspekte eines Themas und vermittelt diese viel eingängiger und überzeugender als etwa eine bloße Aufzählung von technischen Vorteilen.

Schließlich gehört auch eine überzeugende grafische Aufbereitung, der visuelle Teil der Verpackung dazu: Innovationsstärke kommt dann zum Ausdruck, wenn innovative Ideen, Storyline und Darstellung perfekt zusammenspielen (Gestaltungswechsel). Hierzu entwickelten wir ein neues Template-System und erstellten Illustrationen in Anlehnung an das Graphic Recording aus dem
Design Thinking-Workshop. All dies floss in die Gestaltung der Präsentation ein, mit der unser Kunde schließlich ins Rennen ging. Bei der grafischen Umsetzung lehnten wir uns an das bestehende Corporate Design an, gingen aber ganz neue Wege und kreierten einen modernen Look, der Ideen greifbar, verständlich und erlebbar macht sowie mit wenig Text auskommt.

Es ging bei der vielschichtigen Zusammenarbeit darum, die richtigen Stellschrauben im Unternehmen zu finden, um das Markenversprechen Innovation mit Leben zu füllen und den Auftraggebern das Gefühl zu vermitteln, dass man der richtige Partner ist – und dies auf Grundlage eines solide im Unternehmen verankerten Fundaments. Begleitet wurde dieser Prozess entsprechend durch weitere interne Kommunikationsmaßnahmen wie einen regelmäßigen internen Newsletter zum Thema Innovation, der allen Mitarbeitern Spaß an Innovation und Lust auf mehr vermittelte.

Das erste konkrete Ergebnis dieses Prozesses: Unser Kunde konnte den großen Nahrungsmittelhersteller mit der neuen Präsentation schließlich doch für sich gewinnen und erhielt den Zuschlag. Der Prozess, der zu diesem Erfolg führte, wurde unternehmensweit verankert – um im Rahmen von Innovations-Pitches und Ausschreibungen bewusst alle vier der hier skizzierten Phasen einzubeziehen und ein entsprechendes Denken und Handeln zu etablieren.

Beteiligte Instrumente und Leistungen:

  • Empathieentwicklung durch Persona-Profile und Customer Journey-Analysen
  • Vermittlung von aktuellen Innovationsmethoden in Form von Workshops
  • Business Consulting für die Management-Ebene zur Neuorganisation des Innovationsmanagements
  • Einsatz von Storytelling-Methoden in Beratung und Vertrieb
  • Hochwertiges Design von B2B-Pitch-Präsentationen, inkl. Illustrationen
  • Steigerung von Motivation und Transparenz durch interne Newsletter

Falls das Beispiel Sie besonders inspiriert und Sie mit uns überlegen möchten, wie sich das auf Ihr auf Unternehmen übertragen ließe, sprechen Sie uns an.

 

 

Ansprechpartner

Marco Fischer

Fon: 0611.2 38 50 10

Email:
...bei XING