Sie haben eine Website. Dort stellen Sie umfangreiche Informationen zur Verfügung. Und Sie verbreiten Ihre Botschaften bereits über Social Media-Plattformen. Die wirtschaftliche Bedeutung des Internets lässt sich heute nicht mehr verleugnen. Das alles kostet viel Zeit und Mühen, stellt aber eine notwendige Investition dar. Ihr digitales Image ist ein Erfolgsfaktor in der Kundenansprache.

Aber wissen Sie auch, wie Ihre Website auf Besucher wirkt? Oder was Ihre Kunden dort erleben und empfinden? Können Sie den wahren Wert Ihrer Investitionen nachvollziehen? Oder wissen Sie, wie wirkungsvoll Ihre digitale Ansprache ist? Wer keine Kenntnisse über die Wirkung hat, kann keine Kontrolle ausüben. Und ohne Kontrolle sind auch keine wirksamen Verbesserungen möglich.

Auch wenn Sie keinen eShop haben, mit dem Sie Ihre Produkte und Dienstleistungen direkt anbieten und verkaufen können, steigert eine Verbesserung des Nutzungserlebnis Ihren Geschäftserfolg. Im Online Lead Management ist jeder abgesprungene Interessent eine vergebene Chance auf eine Kontaktanfrage, die zu mehr Umsatz führen könnte. Entscheidend für den Erfolg ist es, die richtigen Stellhebel zu identifizieren und daraus Optimierungen der Konversionsrate und eventuell der Abschlussquote abzuleiten.

Alle sprechen momentan von der magischen „User Experience“ (UX). Doch was ist das eigentlich? Woraus setzt sich ein solches Erlebnis zusammen, und wodurch wird es beeinflusst? Hier kommt eine Vielzahl an Faktoren zusammen, die eng miteinander verbunden sind. Und schon kleine Unterschiede bestimmen maßgebend über den Erfolg Ihrer digitalen Kommunikation.

Die User Experience beschränkt sich eben nicht nur auf den visuellen Eindruck und die Relevanz der Inhalte, sondern beschreibt komplexe Zusammenhänge in der Wahrnehmung des Menschen bei der Beschäftigung mit realen und virtuellen Objekten:

Auszug Wikipedia: „Der Begriff User Experience (Abkürzung UX, deutsch wörtlich: Nutzererfahrung, besser: Nutzererlebnis oder Nutzungserlebnis – es wird auch häufig vom Anwendererlebnis gesprochen) umschreibt alle Aspekte der Erfahrungen eines Nutzers bei der Interaktion mit einem Produkt, Dienst, einer Umgebung oder Einrichtung. Dazu zählen auch Software und IT-Systeme. Der Begriff 'User Experience' kommt meist im Zusammenhang mit der Gestaltung von Websites oder Apps zur Anwendung, umfasst jedoch tatsächlich jegliche, auch nicht-digitale Produktinteraktion. […] User Experience spielt eine große Rolle bei der Produkt- und Serviceentwicklung. In vielen Bereichen wird Vitruv als erster Architekt und Designer gesehen der mit den Begriffen Firmitas (Festigkeit), Utilitas (Nützlichkeit, Usability) und Venustas (Schönheit) die Kriterien für das Nutzerlebnis definiert hat, wenn es auch damals noch eher auf Gebäude ausgerichtet war.“

In diesem Satz steckt die eigentliche Quintessenz: das Objekt muss als „zusammenhängend“ oder „funktionierend“, „nützlich“ und „ästhetisch“ wahrgenommen werden  – und zwar in seiner Gesamtheit. Dazu gehört auch, wie sich ein digitaler Prozess oder Service anfühlt, auf was ein möglicher Dialog aufgebaut ist und wie er eingeleitet wird, sowie die „Haptik“ der digitalen Funktionen und Bedienelemente.

In unserem ganzheitlichen webthinking®-Beratungsansatz werden sowohl prozess- und serviceorientierte Funktionen untersucht („Business Design“), als auch Struktur und Wirkung von Inhalten („Story Design“) sowie Usability- und Ease-of-Use- bzw. Joy-of-Use-Kriterien („Interface Design“). Basierend auf unserer langjährigen Erfahrung und modernen webthinking®-Werkzeugen haben wir mit dem „UX-Review“ das erste ganzheitliche Analysesystem konzipiert, das konsequent aus Nutzersicht Ihre digitalen Auftritte untersucht. Hiermit identifizieren wir für Sie die wirkungsvollsten Ansatzpunkte und Verbesserungspotenziale.

Anhand eines Kriterienkatalogs analysieren wir gemeinsam mit Ihnen Ihre Webseite oder Ihre digitale Kommunikation und nehmen hierbei auch Ihre Anmerkungen zu Ursachen und Hintergründen auf. Das Analyseergebnis zeigt auf Basis eines Algorithmus den Wirkungsgrad auf die Zielpersonen und schlägt Handlungsfelder für Quick-Wins und notwendige Optimierungen Ihrer digitalen Kommunikation vor. Die Ausschöpfung der Potenziale bei gleichzeitig überschaubarem Mitteleinsatz genießt oberste Priorität. Das setzt eben voraus, dass man weiß, in welchen Bereichen die Potenziale schlummern und welche Wirkung sie haben werden.

Die Dokumentation des „UX-Review“ beinhaltet:

  • Übersicht der Messergebnisse
  • Erläuterungen zur User Experience
  • Nutzerzentrierte Perspektive
  • Bericht mit qualitativen Erkenntnissen
  • Handlungsfelder und -empfehlungen
  • Grafiken und Screenshots zur Weiterverwendung
  • Messgrößensystem und Anleitung

Mit dem „UX-Review“ haben Sie ein starkes Instrument an der Hand, das eine ganze Reihe von Vorteilen bietet:

  • Objektive Ergebnisse über die Effektivität und Effizienz Ihrer digitalen Kommunikation
  • Ganzheitliche und vernetzte Betrachtungsweise statt eindimensionaler Zahlenwerte
  • Wertvolle Handlungsempfehlungen, die Quick-Wins und clevere Optimierungen ermöglichen
  • Benchmarking im Wettbewerbsumfeld als Entscheidungsgrundlage für die Geschäftsleitung
  • Know-how und Werkzeuge zur eigenständigen Weiterführung der Performance-Tests
  • Verständnis für Messgrößen und Wirkzusammenhänge in der User Experience
  • Strategische Grundlagen zur Steigerung von Effektivität und Effizienz Ihrer Websites

Wir stellen Ihnen das System gerne unverbindlich vor und besprechen mit Ihnen, wie Sie Ihre Investition gewinnbringend einsetzen können!

Nehmen Sie gerne Kontakt mit Marco Fischer auf oder rufen Sie uns an. 

Ansprechpartner

Marco Fischer

Fon: 0611.2 38 50 10

Email:
...bei XING